Leadership

In unseren Führungskräfte-Entwicklungsprogrammen geht es natürlich auch um die Instrumente, die sogenannte „Führungskräfte-Tool-Box“, die wir erweitern. Aber das beste Instrument ist – bildhaft gesprochen – nichts wert, wenn es neben allen anderen Instrumenten und Werkzeugen ungenutzt an der Wand hängt. Und es reicht auch nicht zu wissen, wie man diese (theoretisch) nutzen kann. Nehmen wir als Beispiel ein Klavier: Wenn ich weiß, was ein Klavier ist, beschreiben kann, wie es aussieht, weiß wie es funktioniert und erklären kann, was man damit machen kann, dann KENNE ich ein Klavier. Wenn ich einen Ton erzeuge, indem ich eine Taste drücke, dann zeige ich, dass ich es – zumindest rudimentär –  bedienen kann (= KÖNNEN). Aber erst, wenn ich mich entscheide es wirklich „bedienen“ zu können, also beginne, es in meinen Tag zu integrieren, mich darin zu üben, dabei kontinuierlich besser werde (TUN) und es über die Zeit mir in Fleisch und Blut übergeht (bezogen auf Führung) zur Gewohnheit wird, dann wurde aus KENNEN => KÖNNEN => TUN => SEIN.

Und wenn es gelegentlich passiert, dass ein Teilnehmer sagt: „Volker, situative Führung kenne ich schon!“ dann lautet meine Antwort. „Prima, dann muss ich keine Zeit für Erklärung aufwenden, dann können wir gleich mit dem Üben beginnen.“ Und manchmal wird dann deutlich, dass es von Kennen zu Können ein recht großer Schritt sein kann. Dafür bin ich da! Ich unterstütze beim Üben, ich bin Trainer, kein Lehrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.